Organisation

Seit im Jahr 2010 auch die italienische Seite des Monte San Giorgio in die Welterbe-Liste aufgenommen wurde, ist der Monte San Giorgio nun ein länderübergreifendes UNESCO-Welterbe (CH-I). Dies bedingt die Zusammenarbeit der beiden Mitgliedstaaten, Schweiz und Italien, gemäss einem gemeinsam erstellten länderübergreifenden Managementplan abläuft.

 

Der Weg zu dieser wertvollen Anerkennung begann 2001 mit der Lancierung des Interreg IIIA-Projekts, des Projekts des Fossilienmuseums des Monte San Giorgio in Meride und der Einreichung der Kandidatur des schweizerischen Teils beim UNESCO-Welterbekomitee. Diesen Prozess verdanken wir der wertvollen Unterstützung und den Beiträgen vieler Personen, die oft auf freiwilliger Basis tätig waren und ein besonderes Interesse an der Paläontologie hatten. Im Juli 2003 wurden ihre unermüdlichen Bemühungen mit der Aufnahme der Schweizer Seite des Monte San Giorgio auf die Liste des UNESCO Welterbes belohnt.